Einladung zur Vollversammlung der Elternbeiräte in der Stadt Kleve 2022/2023

Liebe Elternbeiräte aus Kindertagesstätten in der Stadt Kleve
Liebe Elternvertretung der Kindertagespflege in der Stadt Kleve
(Kindergartenjahr 2022/2023)

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich in der Elternarbeit engagieren und gratulieren herzlich zur erfolgreichen Wahl in die Elternvertretung. Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres findet die jährliche Vollversammlung der Elternbeiräte im Jugendamtsbezirk statt. Hierzu möchten wir Sie recht herzlich am

Donnerstag den 20. Oktober 2022 um 19:00 Uhr
ins Rathaus der Stadt Kleve, Raum 1.28 (Ratssaal), Minoritenplatz 1, 47533 Kleve

einladen.

Im Rahmen der Vollversammlung informieren wir über die Arbeit im vergangenen Kindergartenjahr. Anschließend findet auf Grundlage des § 11 Abs. 2 des Kinderbildungsgesetzes, die jährliche Wahl des Klever Elternbeirates – Jugendamtselternbeirat der Stadt Kleve statt. Die Gültigkeit der Wahl
setzt voraus, dass sich mindestens 15% der gewählten Elternbeiräte aus den Kindertagesstätten im Jugendamtsbezirk der Stadt Kleve an der Wahl beteiligen.

An der Vollversammlung können bis zu zwei Delegierte* aus Eurem Elternbeirat teilnehmen. Diese müssen nicht Vorsitzende*r oder Stellvertretung sein. Im Sinne einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindertageseinrichtungen und Jugendamt würden wir uns freuen aus jedem Kindergarten und aus der Kindertagespflege jemanden aus dem Elternbeirat begrüßen zu dürfen.

Zwecks Planung bitten wir um Rückmeldung (Zu- oder Absage) bis zum 16. Oktober 2022 an JAEBKLEVE@gmail.com oder unter http://kleve.jaeb.nrw/melden.

Offizielle Einladung zur Vollversammlung am 20.10.2022 wurde an die Leitungen der Kindertagesstätten in der Stadt Kleve versendet!

(*pro Kindertagesstätte ist nur ein*e Delegierte*r stimmberechtigt)

Bild: Pixabay

Rückblick Kindergartenjahr 2021/2022

Das neue Kindergartenjahr ist vor einigen Tagen gestartet – für viele Kinder und Familien beginnt eine zum Teil sehr neue und aufregende Zeit. Mit dem Start des neuen Kindergartenjahres am 01.08.2022 wird in den kommenden Wochen auch die Amtszeit der aktuell noch amtierenden Elternbeiräte in den Kindertageseinrichtungen enden. Mit den demnächst anstehenden Elternversammlungen stehen in der Regel auch die Elternbeiratswahlen für das neue Kindergartenjahr an.

Wir möchten uns bei allen Elternvertretungen für das entgegengebrachten Engagement im Interesse der Kinder, Familien und eurer Einrichtung im vergangenen Kindergartenjahr bedanken. 

Auch die Amtszeit des aktuellen Klever Elternbeirates – Jugendamtselternbeirat der Stadt Kleve wird in einigen Wochen mit der Vollversammlung der Elternbeiräte am 20. Oktober 2022 und der dort stattfindenden Wahl des neuen Klever Elternbeirates enden. Dieses nehmen wir zum Anlass euch einen kurzen Rückblick über unsere Arbeit im vergangen Kindergartenjahr zu geben.

Trotz damals bestehender Corona-Maßnahmen konnte die 12 Mitglieder das aktuelle Gremiums im Rahmen der Vollversammlung am 25. Oktober 2021 in Präsenz gewählt werden. Nach einem Jahr mit zahlreichen Einschränkungen und Hürden, waren wir dankbar, dass unsere regelmäßigen Treffen wieder überwiegend in Präsenz stattfinden konnten und so ein reger Austausch untereinander möglich war.

Themen/Aktionen Kindergartenjahr 2021/2022:

  • beratende Präsenz in den Jugendhilfeausschüssen (17.11.2021, 23.02.2022, 15.06.2022 und 24.08.2022)
  • Fachkräftemangel in Kleve: Anfrage zur Personalsituation in der Kindertagesstätte „Schatzinsel“ im Jugendhilfeausschuss, Regelmäßiger Austausch mit betreffendem Elternbeirat
  • Regelmäßiger Austausch über Corona-Maßnahmen und der Corona-Situation in den Einrichtungen – beratende Hilfe bei Problemen oder Rückfragen
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Jugendamtselternbeiräten in NRW
  • Informationen und Anliegen des LandesElternBeirates (LEB NRW) besprochen und entsprechend nach Bedarf weitergeleitet
  • Erstellung von Wahlprüfsteinen zur Landtagswahl NRW am 15.05.2022: Befragung der der Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkreis Kleve II
  • Erstellung eines neuen Informationsflyers und Logos
  • Präsentation der Elternmitwirkung im Bereich der Kindertagesstätten und Kindertagespflege im Rahmen des Treffens der Tagespflegepersonen in der Stadt Kleve
  • Regelmäßiger Austausch mit dem Jugendamt über die Eröffnung der 27. Kindertageseinrichtung in der Stadt Kleve (z. B. zur Personalsituation und zum Eröffnungstermin)
  • als Ansprechpartner für Eltern zur Verfügung gestanden (z. B. bei Fragen zur Betreuung im, Ablauf Anmeldung bei einer Kindertagesstätte, etc.)

Wir sind Eltern, die ehrenamtlich gemeinsam andere Eltern bei Fragen und Problemen beratend rund um die Kinderbetreuung unterstützen. Uns ist eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindertageseinrichtungen und Jugendamt wichtig.

 

(Bild: Pixabay)

Elternmitwirkung im Bereich der Kindertagesstätten und Kindertagespflege

Heute durften wir in einem Treffen der Tagespflegepersonen in der Stadt Kleve die „Elternmitwirkung im Bereich der Kindertagesstätten und Kindertagespflege“ vorstellen.

Der Jugendamtselternbeirat vertritt nicht nur die Interessen von Familien in Kindertagesstätten, sondern auch von Familien, deren Kinder im Stadtgebiet in der Kindertagespflege betreut werden.

Neben der Vorstellung der gesetzlichen Grundlagen gemäß Kinderbildungsgesetz erläuterten wir die Bedeutung der Elternvertretung in der Kinderbetreuung, die Rechte und Pflichten und die Möglichkeit der Elternvertretung in der Kindertagespflege.

Am Schluss stellten wir die Grundlage und Aufgabe der einrichtungs- und trägerübergreifende Interessenvertretung auf Jugendamtsebene (des Jugendamtselternbeirates) vor, sowie die Entwicklung des Klever Elternbeirats (JAEB der Stadt Kleve).

Unser Ziel ist es, uns mit den Eltern, Betreuungseinrichtungen und Tagespflegepersonen in Kleve zu vernetzen und einen vertrauensvollen und partnerschaftlichen Austausch zu schaffen.

Zur Präsentation:Elternmitwirkung im Bereich der Kindertagesstätten und Kindertagespflege

Erste Antworten zu den Wahlprüfsteinen Landtagswahl 2022

Am 11. April 2022 haben wir einen kurzen Fragenkatalog mit Wahlprüfsteinen erstellt und an die jeweiligen Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkreis Kleve II mit der Bitte um Beantwortung bis zum 30. April 2022 versendet.

Von zwei Spitzenkandidaten haben wir bereits eine Rückmeldung erhalten, die ab heute online sind: Wahlprüfsteine Landtagswahlen NRW 15.05.2022 | Klever Elternbeirat (jaeb.nrw)
(auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt „Unsere Themen“ – „Wahlprüfsteine Landtagswahlen NRW 15.05.2022“

 


(Bild: https://pixabay.com/)

 

 

Wahlprüfsteine im Rahmen der Landtagswahl NRW 2022

Bildungspolitik ist Landespolitik!

Bildungspolitik, und somit auch die politischen Entscheidungen in der frühkindlichen Bildung und Kinderbetreuung,
ist Landespolitik und wird daher für NRW in Düsseldorf beschlossen. Im Rahmen der anstehenden Landtagswahl am 15. Mai 2022 möchten wir als einrichtungs- und trägerübergreifende Interessenvertretung der Eltern im Jugendamtsbezirk der Stadt Kleve das politisches Interesse der Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkreis Kleve II zum Thema Kinderbetreuung und frühkindliche Bildung erfragen.

Wir haben einen kurzen Fragenkatalog mit Wahlprüfsteinen erstellt und an die jeweiligen Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkreis Kleve II (Bedburg-Hau, Emmerich am Rhein, Goch, Kleve, Kranenburg und Rees)

  • CDU: Herr Dr. Günther Bergmann
  • SPD: Frau Christin Becker
  • FDP: Herr Stephan Haupt MdL
  • Bündnis 90/Die Grünen: Herr Dr. Volkhard Wille
  • Die Linken.: Frau Sabine Hesseling
  • Freie Wähler NRW: Herr Lutz Kühnen

mit der Bitte um Beantwortung bis zum 30. April 2022 versendet. Die Rückmeldung werden wir hier veröffentlichen.

Zum Fragenkatalog: https://kleve.jaeb.nrw/wp-content/uploads/sites/27/2022/04/Wahlpruefsteine-Landtagswahl-2022.pdf

 

 

Corona: Neue CoronabetreuungsVO vom 09.02.2022

Mit der ab 09.02.2022 gültigen Fassung der CoronaBetreuungsverordnung NRW wurde der Ablauf der verpflichtenden Testungen nach einem Coronafall in einer Kindertagesstätte oder in einer Kindertagespflege optimiert.
Der Kreis Kleve hat die Information zusammengefasst: Was gilt für Kita und Schulen
Ab einem bestätigten Coronafall (durch anerkannten Schnelltest eines Testzentrums oder durch einen PCR-Test) innerhalb einer Gruppe gilt für diese:
  • In den folgenden 10 Tagen sind alle Kinder mindestens viermal mittels eines Coronaschnelltests über eine Bürgerteststelle oder durch die Eltern mittels Coronaselbsttest zu testen. Die Testpflicht gilt nicht für immunisierte Personen.
  • Die Testtage werden von der Einrichtung festgelegt – der erste Test muss vor dem ersten Besuch der Einrichtung nach Auftreten des Infektionsfalls durchgeführt werden.
  • Die Eltern haben der Leitung der Einrichtung eine schriftliche Versicherung über jeden erfolgten Test und dessen Ergebnis vorzulegen.

Coronabetreuungsverordung – gültig ab 09.02.2022 (PDF)

Weitere Informationen des Land NRW: Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen | Land.NRW

(Bild: Pixabay)

Corona: Aktuelle Informationen des MKFFI für Eltern vom 28.01.2022

Kurzmitteilung

Mit dem aktuellen Ministerschreiben von Herrn Dr. Stamp vom 28.01.2022 informiert das MKFFI NRW zur Aufrechterhaltung der Kindertagesbetreuung während der Omikron-Welle.

Das MkFFI informiert, dass

  • Kindertagesstätten und die Kindertagespflege so weit möglich geöffnet bleiben sollen, jedoch können einzelne Schließungen von Angeboten nicht immer verhindern werden.
    Im Falle, dass eine Betreuungseinrichtung kurzfristig geschlossen werden muss, haben betroffene Eltern/Erziehungsberechtigte Anspruch auf Kinderkrankengeld oder Betreuungsentschädigung.
  • sobald in einer Betreuungseinrichtung ein Infektionsfall nachgewiesen wurde, eine Testpflicht für alle Kinder besteht. Unabhängig davon stellt das MKFFI NRW jeder Betreuungseinrichtung pro Kind drei Selbsttest pro Woche zur Verfügung.

Des Weiteren veröffentlichte das MKFFI NRW einen aktuellen Leitfaden zum Umgang mit einem Infektionsfall.

Alle aktuellen Informationen des MKFFI NRW für Eltern: https://www.mkffi.nrw/corona-aktuelle-informationen-fuer-eltern-0
Leitfaden zum Umgang mit einem Infektionsfall: https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/2022-01-28_leitfaden_omikron.pdf

Weihnachtsgruß

 

Wir blicken auf ein außergewöhnliches Jahr 2021 mit vielen Herausforderungen und Einschränkungen zurück.
Die pandemische Situation forderte von uns Rücksichtnahme und oft viel Geduld. Persönliche Einschränkungen und familiäre Belastungen prägten das vergangene Jahr, immer mit dem Ziel gemeinsam durch die Pandemie zu kommen.

Mit Zuversicht und Hoffnung schauen wir auf das neue Jahr, mit dem Wunsch nach weniger Distanz, Einschränkungen, wieder mehr gemeinsames Leben und schönen Erlebnissen.

Der Klever Elternbeirat wünscht besinnliche und glückliche Weihnachtstage, sowie genügend Zeit für die Menschen, die Ihnen nahestehen.
Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen Gesundheit, Glück und Zufriedenheit, sowie viele schöne Momente.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Als PDF-Datei: Weihnachtsgruß 2021

Appell zur Coronapandemie

Liebe Eltern, Großeltern und Erziehungsberechtigten
Liebe Besucher von Kindertagesstätten und der Kindertagespflege
Liebe Mitmenschen

Aus aktuellem Anlass wenden wir, der Klever Elternbeirat – Jugendamtselternbeirat der Stadt Kleve, uns mit einem dringenden Appell an alle, unter anderem an die Personen, die Kontakt zu Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege oder anderen Betreuungseinrichtungen haben, an alle die, die Kinder in die Betreuung bringen, die Betreuungseinrichtungen aufsuchen, sowie an alle die, die dieses Schreiben erreicht!

Wir bitten eindringlich darum, das Möglichste zu unternehmen, um nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie die weitere Verbreitung des Virus einzuschränken und eine Beendigung des Ausnahmezustandes zu erreichen. Bitte nehmt alle Möglichkeiten wahr, die eine Beendigung der Pandemie unterstützen – dieses dient auch zum Schutz unserer Kinder, aller Personen die unermüdlich auch in dieser Schwierigen Zeit für die Kinder da sind (arbeiten, spielen, fördern, leben, …) und allen anderen.

Welche Möglichkeiten habt ihr

  • Kinder in Kindertagesbetreuung und der Kindertagespflege bekommen von der Einrichtung kostenlose Antigen-Schnelltests zur Verfügung gestellt. Bitte testet eure Kinder gewissenhaft mindestens 2 mal wöchentlich. In den Testzentren können sich alle mindestens einmal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen. Auch immunisierte Personen sollten dieses regelmäßig wahrnehmen.

  • Kontakte sollten so gering wie möglich gehalten, größere Gruppierungen gemieden werden. Haltet euch so kurz wie möglich in den Betreuungseinrichtungen auf und vermeidet Ansammlungen vor der Einrichtung. Wenn möglich nutzt digitale Medien für Elterngespräche.
  • Bitte haltet euch an die geltenden Hygienerichtlinien:
    • Überall, wo es möglich ist, bitte mindestens 1,5 m Abstand halten
    • In den Einrichtung eine medizinzische oder eine FFP2-Maske ordnungsgemäß über Mund und Nase tragen
    • Vorhandene Desinfektionsmittelspender zur Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen der Einrichtung nutzen
  • Kranke Kinder gehören nach Hause! Bitte lasst eure Kinder zu Hause, sobald Sie Krankheitssymptome zeigen (z. B. bei Bronchialinfekten, Schnupfen, Magen-Darm-Infekte, Hand-Mund-Fuß, …). Dieses unterbindet eine Verbreitung von Krankheiten und auch von Corona in der Einrichtung und verhindert so auch krankheitsbedingte Ausfälle des Personals.

    Haltet euch an die Empfehlung „Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege“ des MKFFI NRW

  • Bitte haltet euch auch in der Freizeit an die empfohlenen Hygieneregeln und meidet größere Menschenansammlungen.

Wir möchten nochmal alle sensibilisieren und die Betreuungseinrichtungen, Betreuungspersonen, Familien und alle Mitmenschen dabei unterstützen, bestmöglich und vor allem GESUND weiterhin durch die Pandemie zu kommen. Gemeinsam können wir das schaffen!

Wir wünschen allen viel Gesundheit und eine besinnliche Weihnachtszeit!

 

Appell als PDF-Datei: Appell Klever Elternbeirat Coronapandemie

Anfrage zum Fachkräftemangel im JHA


Stellungnahme zum Jugendhilfeausschuss 17. November 2021

Am 17. November 2021 fand der 6. Jugendhilfeausschuss in der laufenden Ratsperiode statt. Als beratendes Mitglied haben wir, der Klever Elternbeirat, die Interessen und Anliegen der Eltern in der Stadt Kleve vertreten.

In der Stadt Kleve besteht aktuell in einer Kindertagesstätte aufgrund von kurzfristig eingetretenen personellen Änderungen ein ernstzunehmender Fachkräftemangel. Dies hat inzwischen leider dazu geführt, dass die Betreuung der dortigen Kinder stark eingeschränkt ist und dies zu Problemen bei den Familien führt. Die Kinder können aktuell leider nur noch abwechselnd alle zwei Wochen in die Kindertagesstätte, ausgenommen ist eine geringe Anzahl von „Härtefälle“.

Als Jugendamtselternbeirat vertreten wird die Interessen und Anliegen der Eltern in der Stadt Kleve träger- und einrichtungsübergreifend gegenüber dem Träger der Jugendhilfe. Der entstehende Fachkräftemangel besteht nach unserer Auffassung nicht nur punktuell, sondern ist inzwischen ein ernstzunehmendes Thema. Mit Blick auf das kommende Kindergartenjahr könnte sich die Situation zu Lasten der bestehenden Betreuungseinrichtungen nochmal zuspitzen, da eine weitere Kindertagesstätte in der Klever Oberstadt eröffnen wird.

Um die Stadtvertreter der lokalen Politik auf die Problematik hinzuweisen und die Sorgen der Eltern kundzutun, haben wir unter dem Punkt „Anfragen“ im Jugendhilfeausschuss am 17. November 2021 gezielt das Thema „Fachkräftemangel“ mit Bezug auf die aktuell betroffene Einrichtung angesprochen.

In einem Dialog zwischen den Teilnehmern des Jugendhilfeausschusses, bekräftigte das Jugendamt der Stadt Kleve, dass die Situation in der zuletzt neueröffneten Kindertagesstätte eskaliert sei, da die plötzlichen personellen Ausfälle nicht in dieser Form zu erwarten gewesen seien und man leider die vakanten Stellen nicht sofort neubesetzen konnte. Der betroffene Träger sei mit dem Jugendamt und der Einrichtung bereits eng im Gespräch und arbeitet konstruktiv an der Behebung der Situation. Das Jugendamt wird dabei über laufende Schritte informiert und einbezogen. Leider kann die Situation aktuell noch nicht entzerrt werden, jedoch wären bereits erste Neubesetzungen von vakanten Stellen zeitnah in Aussicht. Man geht davon aus, dass sich die Situation bis Ende Februar 2022 entspannt.

Auf Nachfrage, ob denn sichergestellt werden kann, dass die geplante Neuöffnung einer 27. Kindertagesstätte im August 2022 mit ausreichend Fachkräften stattfinden kann, sicherte man zu, dass der neue Träger für die Neueröffnung auf dem Mittelweg in der Klever Oberstadt im August 2022 keine personellen Probleme sieht, sodass die Eröffnung und der Betrieb der Einrichtung nicht gefährdet seien.

Allgemein zu der Frage, ob die Stadt Kleve überlegt etwas gegen den entstehenden lokalen Fachkräftemangel zu unternehmen, wurde durch die Stadt Kleve bekräftigt, dass u.a. die städtischen Einrichtungen bereits selbst ausbilden würden und auch weitere Kooperationen bestünden.

Auf uns wirkt es so, dass der lokalen Politik die sich verschärfende Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht in der Art bekannt war und ein entstehender lokaler Fachkräftemangel noch nicht wahrgenommen wurde. Im weiteren Verlauf des Dialogs wurde durch ein Mitglied des Jugendhilfeausschusses noch ergänzt, dass auch das hiesige Berufskolleg den schulischen Ausbildungszweig „Erzieher“ zu Gunsten anderer Ausbildungszweige und zu Gunsten der praxisintegrierten Ausbildung zur/zum Erzieher*in (PIA) vermutlich reduzieren würde. Dies hätte unter Umständen auch weitere negative Auswirkungen auf die entstehende Situation.

Wir werden die Entwicklung im Jugendamtsbezirk der Stadt Kleve weiter beobachten und mit den Trägern der Jugendhilfe und der lokalen Politik im Gespräch sein. Uns ist bekannt, dass das Thema „Fachkräftemangel“ primär länderspezifisch ist und in der Länderpolitik angegangen werden muss, jedoch muss dieses Thema auch lokal thematisiert werden, sodass der Arbeitsort Stadt Kleve langfristig für Erzieher bei allen Trägern von Interesse sein wird und keine Einrichtung in die Situation kommt, wie es aktuell in Materborn der Fall ist – aufgrund von fehlenden Fachkräften nicht mehr betriebsbereit zu sein.

Stellungnahme als PDF